Klangreisen ins Herz mit der Steelharp, die Lebensfreude transportiert.

( Das Geheimnis von 432Hz)

Ich habe mir einen großen Traum erfüllt. Er ist aus Metall, sieht aus wie ein Ufo und bringt die schönsten Klänge hervor.

Mein Traum heißt Steelharp.

Als ich dieses außergewöhnliche Instrument zum ersten Mal sah, war es um mich geschehen. Ich kann mich noch gut erinnern. Es war vor zehn Jahren und ich konnte mich nicht mehr bewegen, so gebannt war ich von dem Klang.

Eine Steelharp ist so wertvoll, weil sie nur in geringen Stückzahlen hergestellt wird. Eine kleine Manufaktur in Deutschland (E.C.S. Steelharp, gegründet 1978) beherrscht die hohe Kunst, den Stahl so zu bearbeiten, dass die Resonanzen mit dem Inneren korrespondieren.

Es ist tatsächlich wissenschaftlich belegt, dass bei einer Grundstimmung von 432 Hz (statt 440 Hz wie beim herkömmlichen Kammerton) die inneren Organe ganz natürlich und harmonisch mitschwingen und der gesamte Körper dies als angenehm empfindet. Joseph Saveuer, der Begründer der Akustik, hat die Grundlagen dazu erforscht.

Der ätherische Klang einer Steelharp erfüllt zudem den umliegenden Raum und alle darin befindlichen Objekte und Hohlkörper und verbindet die Dinge miteinander. Außerdem empfinde ich beim Spielen des Instruments etwas Zeitloses, ein Anhalten der Zeit. Es ist wie eine Zeitreise in Jahrhunderte, als die Musik noch einen ganz natürlichen Flow hatte und ein Tag einem völlig anderen Zeitmaß folgte als heute. Historische Drehorgeln sind zum Beispiel auch auf 432 Hz gestimmt.

In meiner Praxis wollte ich schon immer mit Musik arbeiten. Jetzt ist das möglich – und ich kann meine Patienten mit auf eine Klangreise nehmen. Das perfekte Anti-Stress-Programm. Ich möchte den Leuten Freude bereiten. Das ist vielleicht ein ganz schlichter Ansatz, aber ich finde das wichtig. Ich möchte Lebensfreude transportieren.

Auf dem Video seht ihr mich zusammen mit dem unglaublich tollen italienischen Cellisten Davide Zavatti
(quovadisbach.com, seelestial.com) Ich habe ihn auf einem Kongress für traditionelle chinesische Medizin kennengelernt. Er hat die fünf Elemente musikalisch dargestellt. Das fand ich sofort inspirierend – und wir haben dann irgendwann zusammen improvisiert. Ist die Musik nicht wunderschön?

Wir werden bald in Berlin ein richtiges Konzert geben, darauf könnt ihr euch schon freuen! ( Der Ort wird noch bekannt gegeben und es wird wahrscheinlich der 12.10.2019 + 13.10.2019 sein)

in sozialen Netzwerken teilen